Glühende Wicklung7 Tipps um verbrannte Coils zu vermeiden

Vermeiden Sie Dry Hits und verbrannte Verdampferkopfe oder besser Dochte bei Ihrer E-Zigarette mit diesen einfachen Tipps und Hinweisen.Heute wollen wir über ein ganz besonderes Geschmackserlebnis berichten. Beim ersten Zug erleben Sie das delikate Aroma von verbrannten, alten Zeitungen, gepaart mit dem Gefühl jemand würde die Innenwände Ihrer Nase abschleifen und ein unangenehmes Brennen hinterlassen. Beim Einatmen fühlt es sich an, als würde jemand Ihre Atemwege mit einem heißen Käsehobel bearbeiten und der Geschmack, der in Ihrem Mund zurückbleibt wird Sie nach einem Schluck Wasser dürsten lassen. 

Nein, es handelt sich hier natürlich nicht um die Beschreibung eines ganz neues E-Liquids. Es handelt sich um den Geschmack den ein verbrannter Verdampferkopf verursacht oder genauer gesagt, ein verbrannter Docht. Und als ob dieser abartige Geschmack noch nicht genug wäre, ist auch noch Ihr Verdampferkopf ruiniert und es kostet Sie Geld ihn zu ersetzen.

Die gute Nachricht ist, dass es ein paar einfache Möglichkeiten gibt ein Anbrennen des Verdampferkopfes zu vermeiden oder es zumindest sehr unwahrscheinlich zu machen.

 

Einen Schritt zurück! Woran merke ich, dass mein Coil ausgebrannt ist? 

Wenn Ihr Verdampferkopf wirklich richtig ausgebrannt ist, dann werden Sie es merken. Der oben beschriebene Geschmack ist nicht zu verwechseln.

Wenn Ihr Coil nur leicht angebrannt ist, dann werden Sie einen leicht verbrannten Geschmack erleben, als ob irgendetwas nicht ganz richtig ist. Da wir wissen, dass verbrannte Dochte schädliche Chemikalien produzieren können, sollten Sie den Verdampferkopf vermutlich aber trotzdem auch in diesem Fall wechseln.

Ab und zu werden Sie auch einen verbrannten Geschmack erleben, wenn Sie Ihren Verdampferkopf gerade gewechselt haben. Manchmal verschwindet dieser nach ein paar Zügen aber manchmal müssen Sie auch das E-Liquid austauschen.

 

Warum brennen Verdampferköpfe an? 

Wenn Sie verbrannte Coils vermeiden möchten, dann ist es als erstes wichtig zu verstehen warum diese überhaupt anbrennen. Dies ist relativ einfach und untermauert alle Ratschläge die in diesem Artikel gegeben werden.

Denken Sie als erstes an das Dampfen ohne verbrannten Geschmack. Wenn Sie den Feuerknopf drücken, dann fließt Elektrizität durch Ihre Wicklung und diese wird heiß. Die Hitze die von der Wicklung freigegeben wird, wird vom im Docht befindlichen E-Liquid angenommen und das Liquid wird in Dampf umgewandelt. Durch das Liquid im Docht, welches einen Teil der Hitzeenergie der Wicklung abfängt, steigt die Temperatur im Verdampferkopf nicht zu hoch an. 

Wenn das Liquid im Docht verdampft ist, trocknet dieser ein wenig aus. Da aber ein Tank voll mit Liquid den Verdampferkopf umschließt, wird dem Docht konstant weiteres Liquid zugeführt. Das bedeutet also, dass der Docht schon wieder getränkt ist, wenn Sie einen weiteren Zug nehmen und alles geht den gewollten Gang.

Aber was passiert wenn kein Liquid im Docht ist oder einfach nicht genug? Wenn Sie jetzt den Feuerknopf drücken und die Wicklung sich aufheizt, dann gibt es nicht viel was die überschüssige Hitze abfängt. Daraus resultiert, dass die Temperatur im Verdampferkopf ansteigt und es passieren zwei (gleichermaßen ungewollte) Dinge: 

  • Das verbleibende Liquid im Docht wird „überkocht“, es wird exzessiv aufgeheizt was dazu führt, dass sich das PG zu Formaldehyden zersetzt. Falls dies weiter erklärt werden muss: Formaldehyd schmeckt absolut widerlich.
  • Ohne jeglichen Schutz vor der Hitze ist der Docht der glühenden Wicklung direkt ausgesetzt. Da er vermutlich aus Baumwolle besteht, brennt der Docht an. Sollte der Docht komplett trocken sein, kann er buchstäblich in Flammen aufgehen. Und ja verbrannte Baumwolle schmeckt ebenfalls sehr unangenehm.

Diese beiden Faktoren sind die Hauptzutaten des in der Einleitung beschriebenen Geschmackserlebnisses. Verbrannte Baumwolle mit Noten von Formaldehyd oder auch äußerst unangenehm mit einem guten Schuss von widerwärtig.

 

Hier finden Sie einige passende Produkte aus dieser Kategorie: 

 

Wie können wir als dafür sorgen, dass unsere Verdampferköpfe nicht anbrennen?

Nach der Erklärung oben versteht es sich fast von selbst, dass es am wichtigsten ist dafür zu sorgen, dass sich beim Dampfen immer Liquid im Docht befindet.

Das bedeutet, dass Sie Ihre Verdampferköpfe nicht „trocken brennen“ („dry burn“) sollten. Die meisten Dochte bestehen aus Baumwolle und werden ganz einfach ruiniert, wenn kein Liquid da ist um sie zu schützen. Bei keramischen Dochten ist ein Dry Burn kein Problem und bei Silikat können Sie mit kurzen Hits davonkommen aber nicht bei Baumwolle.

Das Risiko ist geringer wenn sich Liquid in Ihrem Docht befindet, Sie sollten aber trotzdem Maßnahmen ergreifen, um Ihren Verdampferkopf zu schützen. Wenn Sie den Feuerknopf drücken, dann verringern Sie die Menge an Liquid im Docht. Es muss also immer sichergestellt werden, dass das Gerät so eingestellt ist, dass der nachliefernde Liquidfluss mit der Rate des Verdampfens mithalten kann.

Und das ist der springende Punkt wenn es darum geht zu verhindern, dass Ihr Verdampferkopf anbrennt. Aber was bedeutet das aus der Sicht des Dampfers? Was müssen wir konkret tun?

 

7 Tipps um das Anbrennen Ihres Verdampferkopfes zu verhindern

Verdampferkopf primen1. Bereiten Sie Ihren Verdampferkopf auf das Dampfen vor („Primen“)

Wenn Sie Ihren Verdampferkopf nicht „primen“ bevor Sie mit dem Dampfen anfangen, dann verbrennen Sie oft den Docht bevor Sie überhaupt anfangen ihn zu benutzen. 

Wenn Sie einen neuen Verdampferkopf zum ersten Mal einsetzen, dann muss der Docht von komplett trocken zu komplett durchgefeuchtet übergehen. Dies braucht seine Zeit. Sie müssen also nach dem Auffüllen und vor dem ersten Zug etwa fünf Minuten abwarten. Wenn Sie lange genug warten, dann ist „primen“ nicht unbedingt notwendig. Das Problem dabei ist, dass es schwer vorauszusagen ist ob der Docht schon komplett feucht ist. Und wenn er es beim ersten Feuern nicht ist, dann ist nicht genug Liquid vorhanden um die Hitze zu absorbieren und dies verursacht die oben beschriebenen Probleme.

Den Verdampferkopf zu „primen“ bedeutet lediglich, dass Sie den Docht vor der Installation manuell befeuchten. Verdampferköpfe haben in der Regel eine Öffnung oben und Löcher an den Seiten, von welchen Sie den Docht sehen können. Um den Verdampferkopf zu „primen“, tropfen Sie ein paar Tropen E-Liquid von oben in den Docht (ca. 3-5 Tropfen reichen) und befeuchten dann den sichtbaren Docht durch die Löcher an den Seiten. Dabei brauchen Sie nur wenig Liquid für jedes Loch. Gehen Sie einfach sicher, dass alle sichtbaren Teile des Dochtes gut durchgefeuchtet sind.

Alternativ ziehen einige Dampfer zum „primen“ ein paar Mal an Ihrer E-Zigarette ohne den Feuerknopf zu drücken. Dies saugt das E-Liquid in den Docht. Seien Sie aber vorsichtig wenn Sie dies ausprobieren. Übertreiben Sie es, dann kann es passieren, dass Sie Ihren Verdampferkopf fluten. 

Ihr Verdampferkopf ist jetzt fertig zur Anwendung. Als kleine Absicherung ist es aber weiterhin besser noch etwa 5 Minuten zu warten, nachdem Sie den Tank aufgefüllt haben. Dies sollte nicht notwendig sein, da Sie den Docht ja bereits durchgefeuchtet haben aber wenn der Verdampferkopf doch noch nicht korrekt vorbereitet ist, dann können Sie ihn direkt ruinieren. Es lohnt sich also zu warten und absolut sicherzugehen.

 

Dampflock2. Hören Sie mit dem Kettendampfen auf

Kettendampfen – also dampfen und kontinuierlich dampfen bis Sie vor lauter Wolken Ihre E-Zigarette nicht mehr sehen können, kann zu einem verbrannten Verdampferkopf führen. Der Grund dafür ist die oben genannte Balans: Sie müssen sichergehen, dass Ihr Docht wieder durchgefeuchtet ist bevor Sie den Feuerknopf erneut betätigen. Bei normaler Nutzung ist dies kein Problem, weil Sie dem Verdampferkopf nach kurzer Anwendung Zeit zum Nachfeuchten geben. Wenn Sie aber kontinuierlich über längere Zeiträume dampfen, dann wird Ihr Docht mit der Zeit austrocknen. Wenn Sie dann weiterdampfen riskieren Sie, dass er anbrennt. 

Die Lösung ist einfach: Machen Sie eine Pause. Das direkteste Anzeichen dafür, dass sie Aufhören müssen, ist nachlassender Geschmack. Dies ist ein Anzeichen dafür, dass sich nicht viel E-Liquid im Verdampferkopf befindet und Sie einem Anbrennen näher kommen. Ihr Docht braucht Zeit um wieder durchzufeuchten. Da der Verdampferkopf jetzt heiß ist, sollten Sie am besten einfach 5 bis 10 Minuten Pause machen und Ihren Verdampfer seine Arbeit tun lassen.

 

3. Reduzieren Sie die Wattleistung

Wenn Sie bei höherer Wattleistung dampfen, dann verdampfen Sie bei jedem Zug mehr E-Liquid. Das ist super wenn Sie große Dampfwolken bevorzugen aber es kann auch einen Einfluss auf Ihren Verdampferkopf haben. Da Sie das E-Liquid schneller verdampfen, hat der Verdampferkopf manchmal ein Problem dabei mit dem Nachfeuchten mitzuhalten. Und wenn er nicht mithalten kann, dann kann der Docht anbrennen. Wir haben hier ein ähnliches Problem wie beim Kettendampfen aber nach wesentlich weniger Zügen. 

Watt EinstellungDie Lösung ist die Watteinstellung zu verringern. Wenn Sie bemerken, dass der Geschmack nachlässt, dann wird Ihr Docht vermutlich immer trockener und braucht Zeit um E-Liquid aufzusaugen. Sie müssen eine Pause machen (wie oben) wenn dies passiert aber um die Wahrscheinlichkeit zu verringern, dass es wieder passiert sollten Sie einfach die Wattanzahl etwas verringern.

Normalerweise gibt es für Verdampferköpfe eine Empfehlung was die Wattleistung angeht. Wenn Sie sich an diese empfohlene Spanne halten, dann sollte eigentlich nichts schief gehen. Am besten ist es beim niedrigsten Punkt anzufangen und sich nach oben vorzuarbeiten. Wenn Sie aber Geschmacksverlust erleben und Ihre Verdampferköpfe bei der derzeitigen Einstellung anbrennen, dann ist die einfachste Lösung eine Verringerung der Wattleistung. Mehr zu Volt, Watt und Ohm erfahren Sie hier.

 

Voller E-Zigaretten Tank4. Füllen Sie Ihren Tank regelmäßig auf

Wenn die Menge an E-Liquid in Ihrem Tank gering ist, dann kann er eventuell Ihren Docht nicht adäquat befeuchten. Bei vielen Coils muss das E-Liquid einen bestimmten Stand beibehalten, um die Dochtöffnungen überhaupt zu erreichen. Wenn der Docht weniger Kontakt mit dem Liquid im Tank hat, wird es nicht genauso schnell aufgesaugt. Wenn der Liquidstand in Ihrem Tank also sehr gering ist, kann dies leicht zu Problemen führen.

Die einfachste Lösung ist es, Ihren Tank regelmäßig aufzufüllen. Wenn Leistung und Geschmack nachlassen, dann kann es Zeit sein den Liquidrest im Tank aufzugeben und ihn nachzufüllen. Wenn Sie keine Geschmäcker vermischen wollen, dann können Sie den Tank zunächst entleeren. Alternativ können Sie Ihren Tank auch häufig etwas drehen, damit der Liquidrest aufgesaugt wird. Dies ist aber weniger zuverlässig und wird schwierig, wenn der Liquidstand extrem gering ist. Nachfüllen ist die beste Lösung.

 

5. Benutzen Sie ein E-Liquid mit mehr PG 

Liquideo Peach PitPG ist dünnflüssiger als VG, was bedeutet, dass es leichter vom Docht aufgesaugt werden kann. Dies hat wichtige Konsequenzen für die Balans zwischen der Rate des Nachfeuchtens und der Rate des Verdampfens, die wir unbedingt erreichen müssen. Wenn Ihr E-Liquid nicht so schnell in den Doch einzieht, dann ist es wahrscheinlicher, dass Sie „Dry Puffs“ erleben und möglicherweise Ihren Docht verbrennen.

Dies bedeutet, dass Liquids mit einem höheren VG-Gehalt (70% oder mehr) Probleme mit dem Nachfeuchten verursachen und Ihren Verdampferkopf ruinieren könnten. Wenn Sie also häufig Schwierigkeiten mit „Dry Hits“ und verbrannten Coils haben, dann könnte dies an Ihrem Liquid liegen. Versuchen Sie mal Ihr VG-Liquid durch eines mit einer 50/50 Verteilung oder mit primär PG zu ersetzen. 

Dies ist natürlich nicht immer ein Problem. Sub Ohm Verdampfer zum Beispiel können meist wunderbar mit E-Liquids mit viel VG umgehen. Ist Ihr Tank allerdings nicht für diesen Typ Liquid ausgelegt, dann kann VG leicht zu Problemen führen.

 

 

6. Probieren Sie ein E-Liquid mit weniger Süßungsmittel

Wenn ein E-Liquid viel Süßungsmittel enthält, dann kann dies Ihre Verdampferköpfe „verkleben“. Die Zuckerstoffe im E-Liquid können karamellisieren. Das klingt lecker wenn man über Dessert spricht aber es ist auch ein sicherer Weg Ihre Coils zu zerstören. Der verklebte Docht kann nicht mehr so gut neues E-Liquid aufsaugen und wenn Sie dann dampfen, können die gleichen Probleme entstehen, die wir im Rest des Artikels bereits besprochen haben.

ZuckerAuch wenn das Problem häufig mit dem Süßungsmittel zu tun hat, gibt es viele verschiedene Liquids die dazu neigen Verdampferköpfe zu verkleben. Kaffee- und schwere, dessertinspirierte E-Liquids sind übliche Verdächtige aber es gibt auch andere. Generell ist es wahrscheinlicher, dass E-Liquids mit dunklerer Färbung Ihre Verdampferköpfe beeinflussen als klare Liquids.

Wenn Sie es mit einem verklebten Coil zu tun haben, dann können Sie als Lösungsversuch den Docht reinigen. Nutzen Sie dafür entweder Wasser oder einen starken Spiritus (oder etwas anderes klares, starkes und trinkbares – kein Reinigungsalkohol). Wenn Sie dies tun, dann müssen Sie den Verdampferkopf aber unbedingt 24 Stunden (oder länger) trocknen lassen. Der Docht muss für die Verwendung wieder komplett trocken sein.

Was das Reinigen von Verdampferköpfen angeht ist man sich aber nicht einig. Es gibt hier nicht nur verschiedene Methoden, meistens sorgt die gründliche Reinigung auch nicht dafür, dass der Verdampferkopf wieder den gleichen guten Zustand erlangt. Besonders dann nicht, wenn Sie bereits versucht haben den verklebten Coil zu benutzen und eventuell dabei den Docht beschädigt haben.

 

7. Nutzen Sie Temperaturkontrolle

TemperaturkontrolleDas Dampfen mit Temperaturkontrolle löst das Problem mit angebrannten Dochten etwas direkter. Indem sie die messbaren Veränderungen des Widerstandes, welche vorkommen wenn ein gewisser Draht-Typ aufgeheizt wird verfolgen, erlauben es TC Geräte Ihnen eine Maximaltemperatur für Ihren Verdampferkopf einzustellen. Wenn der Verdampferkopf diese Temperatur erreicht, dann hört die E-Zigarette auf Strom zu liefern, damit er nicht mehr heißer wird. 

Wenn es eine magische Lösung für verbrannte Dochte gäbe, dann wäre es die Temperaturkontrolle. Wenn Sie versuchen mit einem Docht zu dampfen in dem sich nicht genug Liquid befindet, dann wird ein TC Gerät Sie nicht lassen. Auch wenn Sie aktiv versuchen Ihren Docht zu verbrennen, würde es nicht dazu kommen. Temperaturkontrolle kann das Problem also lösen, ohne dass Sie einen der anderen Tipps nutzen müssen. Das Problem ist nur, dass Sie dann eine passende E-Zigarette brauchen, die Temperaturkontrolle mit bestimmten Verdampferköpfem mit Nickel-, Titan- oder Edelstahldrähten unterstützt. Diese sind häufig recht kompliziert und damit für Anfänger eher ungeeignet. Mehr zur Temperaturkontrolle erfahren Sie hier.

 

Sparen Sie Geld und schützen Sie Ihre Geschmacksknospen 

Auch wenn es aussieht als wären das hier viele Dinge auf die man ständig achten muss, ist es definitiv ein Thema bei dem es sich lohnt extra Arbeit zu investieren. Ihre Verdampferköpfe zu schützen ist wichtig, denn jeder verbrannte Docht ist verschwendetes Geld. Hier gibt es nämlich kein zurück: Sie müssen einen neuen Verdampferkopf benutzen. Dies gilt besonders dann, wenn Sie vergessen Ihren Verdampferkopf zu „primen“ und so einen brandneuen Kopf ruinieren. Abgesehen davon schmeckt es so unangenehm, dass Sie es vermutlich niemals wieder erleben möchten, wenn es ein Mal passiert ist.

Wollen Sie Ihr E-Liquid genießen, das Meiste aus Ihren Coils herausholen und den Geschmack von verbranntem Docht vermeiden, dann behalten Sie all diese Tipps im Hinterkopf wenn Sie dampfen.