So machen Sie den Anfang

Ich habe soeben mein E-Zigaretten Startset erhalten. Wie funktioniert es? 

Wenn Sie Ihr Startset erhalten, sind die Akkus in den meisten Fällen aufgeladen. Wir vertreiben viele unterschiedliche Startsets. Ihnen allen ist aber gemeinsam, dass der Verdampfer mit E-Liquid befüllt werden muss, damit Dampf erzeugt werden kann. Je nachdem welcher Verdampfer in Ihrem Startset enthalten ist, wird das E-Liquid eingefüllt, indem der Boden oder das Oberteil abgeschraubt werden (siehe evtl. das Produktvideo für eine genaue Anleitung).  

Nachdem Sie das Liquid eingefüllt haben, halten Sie den Liquidbehälter 15 Sekunden lang umgedreht, so dass sich der Docht komplett mit E-Liquid vollsaugt. Lassen Sie ihn 15-20 Minuten lang stehen, bevor Sie mit dem Dampfen beginnen. Danach können Sie mit dem Dampfen anfangen. 

Sie aktivieren den Akku durch fünfmaliges Klicken des Druckknopfes. Halten Sie anschließend den Knopf gedrückt und ziehen Sie. 

Der Wechsel von Zigaretten zu E-Zigaretten erfordert eine langsame Umgewöhnung und kann für viele Raucher eine Herausforderung sein. Im Gegensatz zu herkömmlichen Zigaretten, bei denen man normalerweise kräftig ziehen muss, um den größtmöglichen Effekt zu erzielen, muss man bei elektronischen Zigaretten langsam und kontrolliert ziehen. Halten Sie den Knopf ein paar Sekunden lang gedrückt, bevor Sie ziehen. So erhalten Sie den besten Dampf und Geschmack. Der Knopf muss während des Ziehens ständig gedrückt gehalten werden.  

Mein Akku funktioniert nicht – was muss ich tun?

Wenn Sie Ihren Akku erhalten, kann dieser vom Werk aus blockiert worden sein. Um ihm zu aktivieren, müssen Sie häufig fünf Mal schnell hintereinander auf den Druckknopf drücken. Wenn Sie dies getan habe, weist eine Leuchtfunktion Sie darauf hin, dass der Akku aktiviert und zur Nutzung bereit ist.

Beim ersten Aufladen de Akkus empfehlen wir, ihn acht Stunden lang aufzuladen. So können Sie die Haltbarkeit Ihres Akkus für die Zukunft verlängern. Achten Sie darauf, dass keine Flüssigkeit in den Akku gelangt, da dies zu einem Kurzschluss führen kann. 

Wenn ich an meiner E-Zigarette ziehe, bekomme ich Flüssigkeit in meinen Mund. Was mache ich falsch?

Das E-Liquid soll nicht in den Mund gelangen. Sollte dies geschehen, schlucken Sie die Flüssigkeit nicht herunter und spülen Sie den Mund aus. Falls Sie beim Dampfen Ihrer E-ZigaretteFlüssigkeit in den Mund bekommen, kann es daran liegen, dass der Tank überfüllt ist und/oder Sie zu kräftig an Ihrer E-Zigarette ziehen. Wir empfehlen Ihnen, den Tank versuchsweise mit weniger E-Liquid zu befüllen um zu sehen, ob das Problem so behoben werden kann. 

Meine E-Zigarette schmeckt verbrannt – warum? 

Falls Ihre E-Zigarette verbrannt schmeckt, liegt es daran, dass etwas ganz und gar nicht stimmt. Denken Sie daran, dass der Verdampfer ein Verbrauchsgut ist, und deshalb muss der komplette Verdampfer oder Teile davon regelmäßig ausgetauscht werden. Für die meisten Verdampfer haben wir einen entsprechenden Verdampferkopf / Coil im Sortiment, der austauschbar ist.  

Sie können auch einen verbrannten Geschmack riskieren, wenn sich in Ihrem Behälter nicht genügend Liquid befindet und Sie deshalb den Docht ausgetrocknet haben. In solchen Fällen muss der Verdampferkopf ausgetauscht werden.  

Kann ich meinen Verdampfer reinigen, und wie mache ich das? 

Ja, es ist möglich, den Verdampfer zu reinigen. Generell empfehlen wir, dies regelmäßig zu tun, um die Lebensdauer Ihrer Verdampfer zu verlängern.

  1. Den Tank des Verdampfers komplett entleeren. 
  2. Den Verdampfer gründlich mit warmem Wasser aus der Leitung ausspülen.
  3. Schütteln und gut auspusten, anschließend trocknen lassen.
  4. Nach dem Trocknen die E-Zigarette ohne Liquid anschließen und den Knopf ca. 20 Sekunden lang gedrückt halten. 

Ist es richtig, dass ich schon nach wenigen Tagen einen Unterschied bemerke?

Wenn Sie herkömmliche Zigaretten ersetzen, ersparen Sie sich eine Reihe von Giftstoffen und Kohlenmonoxid. Deshalb können Sie normalerweise binnen weniger Tage einen markanten Unterschied bemerken, was Atmung, Kondition und Ausdauer angeht. Störfaktoren wie z. B. der sogenannte Raucherhusten verschwinden entweder ganz oder sind deutlich gemindert.